Jatropha podagrica – Guatemala-Rhabarber, Flaschenpflanze

Warum Jatropha podagrica  Guatemala-Rhabarber genannt wird, erschließt sich mir nicht so recht. Die geografische Herkunft – klar, aber Rhabarber?  Eine Verwechslung mit Rhabarber dürfte zum Glück wohl ausgeschlossen sein, denn die Pflanze soll recht giftig sein.
Jatropha podagrica steht Sommer wie Winter im Ostfenster über der Heizung, sie hat es meist recht warm. Im Winter steht sie ein paar  Wochen ohne Blätter da. Bis auf diese Zeit blüht sie fast durchgehend. Das war die letzte Pflanze, die  im geschlossenen Topf (ohne Wasserabzug) in reinem Seramis  stand – wie hier im Bild zu sehen.  Gegossen habe ich sehr sparsam. Zum Gießen verwende ich meist Aquariumwasser. Damit und -in großen Abständen- Zusatz von Flüssigdünger  hat sie genügend Nährstoffe. Sie gedieh im geschlossenen Topf gut, irgendwelche Mangelerscheinungen habe ich nie gesehen. Ich habe sie trotzdem in einen „richtigen“ Blumentopf umgepflanzt, weil mir das Risiko der Staunässe doch zu groß war.  Als Substrat habe ich ein Gemisch von Bimskies, Lavakies, Seramis und wenig Blumenerde verwendet.

P1090628Jatropha podagrica
P1090627Jatropha podagrica

Hier noch ein paar Blütenfotos von 2016:

20160328-001Blog
20160328-008Blog
20160328-017Blog
20160328-040Blog


Beitrag teilen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top