Aizoaceae – Mittagsblumengewächse, nicht winterhart

Letzte Aktualisierung: 8. Februar 2024

Mittagsblumengewächse kommen hauptsächlich in Afrika und Australien vor. Der Verbreitungsschwerpunkt ist das südliche Afrika (Capensis). Dort kommen auch fast alle Arten her, die andernorts als Zierpflanzen genutzt werden. Einige werden auch in warmen Ländern zur Befestigung von Böschungen u.ä. verwendet, z.B. auf den Kanaren.
Hier soll es aber nur um solche gehen, die bei uns zu Hause wachsen und von denen ich einigermaßen brauchbare Fotos habe. Ich möchte also nur die eigenen Mittagsblumen vorstellen und keine großen Abhandlungen über diese Pflanzen schreiben.

Etliche Mittagsblumen stammen aus Gebirgsregionen. Nicht wenige sind deshalb auch bei uns winterhart.
Das ganze Jahr auf dem Balkon sind bei uns Bergeranthus jamesii und einige Delosperma. Dazu gibt es einen extra Beitrag.

Hier nun die Aizoaceae, die bei uns nur im Sommer auf dem Balkon stehen.

Trichodiadema mirabile
Die Pflanze habe ich als Trichodiadema barbatum gekauft. Das ist aber offensichtlich nicht richtig. T. barbatum hat violette Blüten. Es gibt zwar auch weiße Zuchtformen, doch sind die Blütenblätter in der Form anders (breiter). Beide Arten haben „Bärte“ an den Blattspitzen und sind auch schon ohne Blüten recht ansehnlich. Die weißen Blüten erscheinen im Sommer, einzelne Blüten auch manchmal im Winter. Trichodiadema mirabile sollte kühl, aber frostfrei überwintert werden. Bei uns ist das im ungeheizten Schlafzimmer. Das Substrat ist vorwiegend mineralisch mit einem geringen Humusanteil.

Trichodiadema densum
Für diese Trichodiadema gibt es den gut beschreibenden, aber wohl ironisch gemeinten deutschen Namen „Blühender Dreitagebart“. Die Pflanze wächst sehr kompakt. Die Haarkronen an den Blattspitzen sind recht zart. Substrat und Überwinterung wie bei T. mirabile. Trichidiadema densum blüht im zeitigen Frühjahr.
Die Früchte im ersten Bild sind beim Verkäufer entstanden (Cono’s Paradise).


Lapidaria margaretae
Diese Gattung hat nur die eine Art. Lapidaria kommt von Lapis = Stein. Tatsächlich ähneln die Blätter kantigen Steinen. Die Pflanze wächst in mineralischem Substrat. Überwintert wird sie im ungeheizten Schlafzimmer, wo es aber auch kaum weniger als 15° C sind. Im Sommer steht sie sehr sonnig auf dem Balkon.
Lapidaria blüht im Herbst. Bild 1 zeigt die Pflanze nach der trockenen Überwinterung. Die blühenden Pflanzen wurden im Oktober aufgenommen.


Orthopterum coeganum
Diese Mittagsblume wächst in rein mineralischem Substrat. Sie blüht im Herbst. Sie sollte kühl, aber frostfrei überwintert werden.
Hier einige Fotos von der blühenden Pflanze.


Conophytum

Das ist eine besonders faszinierende Gattung der Mittagsblumengewächse. Die meist sehr kleinen Pflanzen sind hochsukkulent. Die Triebe bestehen nur aus 2 Blättern. Diese sind rundlich und miteinander verwachsen. So entsteht ein kugel- bis zapfenförmiger Pflanzenkörper. (Conus = Zapfen). Zu dieser Gattung gibt es einen speziellen Beitrag.

Hier ist eine Liste mit allen Beiträgen zu Pflanzen, die bei uns zu Hause wachsen oder wuchsen.



Beitrag teilen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top