Glanzwürmer – Lumbriculus variegatus

Zur Zucht von Glanzwürmern (Lumbriculus variegatus)  gibt es sehr verschiedene Erfahrungsberichte. Oft wird über eine sehr geringe Vermehrungsrate geklagt. doch das kann ich nicht bestätigen. Ich habe mir einen Zuchtansatz (ist nicht immer lieferbar, dann geht auch der Link nicht) in einem Schaumstoffwürfel gekauft und habe diesen in eine Plastewanne von ca. 7 l  getan, dazu noch ein paar weitere Quader aus Schaumstoff (Reste einer Filtermatte). Dazu noch ein kleiner luftbetriebener Schwammfilter. Gefüttert wurde wie in der Zuchtanleitung beschrieben mit Spirulinatabletten, die ich auf die  Schaumstoffquader gelegt habe.
Eine Heizung habe ich nicht verwendet. Die Wassertemperatur war gewöhnlich zwischen  18 und 25°C.  Das Wasser habe ich jede Woche gewechselt.
Die Vermehrung war so, dass ich jede Woche mindestens einmal mit Glanzwürmern füttern konnte. Dazu habe ich eines der besiedelten Schaumstoffstücke mit der Pinzette im Aquarium ausgeschüttelt, bis genügend Würmer im freien Wasser waren.
Die Zucht lief ein dreiviertel Jahr gut. Während der Hitzeperiode im letzten Sommer ist dann aber die Temperatur weit über 30°C gestiegen. Ich habe da mal nicht rechtzeitig das Wasser gewechselt. Die Würmer waren zwar nicht abgestorben, aber eine merkliche Vermehrung kam nicht mehr in Gang. Ich habe dann im Herbst die spärlichen Reste verfüttert.
Es gibt wohl nur einen Anbieter von Glanzwürmern, der alle Groß- und Einzelhändler beliefert. Bei dem scheint ähnliches passiert zu sein, jedenfalls waren bis vor kurzem (Februar 2014) keine  Glanzwürmer zu bekommen. Jetzt gibt es wieder welche, und ich werde mir im Mai wieder welche anschaffen.
Glanzwürmer werden sehr gern gefressen. Da sie sehr unterschiedlich groß sind, haben auch die Zwergkärpflings-Männchen was davon.

Ergänzung Juni 2014:
Seit Ende Mai habe ich wieder Glanzwürmer. Haltung jetzt in einem 7-l-Aquarium mit Mini-Schaumstofffilter (luftbetrieben). Ich füttere jetzt mit Haferflocken, so wie das Martin im Kommentar beschrieben hat. Ich habe die Haferflocken zerkleinert (Zusatzteil vom Pürierstab). Täglich streue ich etwas davon auf die Oberfläche. Zusätzlich streue ich noch etwas Spirulina-Pulver dazu (von DRAK). Die Würmer fressen alles weg. Auch Gurkenstücken werden gern gefressen. Die Stücken müssen aber erst weichgegammelt sein, was durch Überbrühen beschleunigt wird. Auch überbrühter Salat wird gefressen. Man muss immer bedenken, dass die Würmer nicht kauen können, nur lutschen.
Das Wasser wechsle ich jetzt häufiger, alle 2 bis 3 Tage.
Augenscheinlich vermehren sich die Glanzwürmer. Ich entnehme alle 4 bis 5 Tage eine Portion, das sind so um die 30 Würmer.



Beitrag teilen

9 Kommentare zu „Glanzwürmer – Lumbriculus variegatus“

  1. Hi! Ich habe mir 30 Beutel 90ml Glanzwürmer gekauft und in ein 25L Becken gesetzt mit einer ca 5mm dicken Sandschicht und ein paar Schaumstoffwürfel. Somit habe ich gleich eine stabile Population. Habe einen Luftheber und einen Sprudler in Betrieb. Der Lufthebefilter ist zwar eingefahren, aber musste die letzten Wochen nur wenig verstoffwechseln. Sind Glanzwürmer empfindlich auch Nitrit? Wie kriege ich die Glanzwürmer aus der Mulmschicht getrennt? Gibt es da tricks? Momentan sauge ich mit Einwegpipetten Portionen zusammen. Dabei kommt auch viel Mulm ins Aquarium. Das sollte doch besser gehen, oder?

    Ich danke für jeden Tipp 🙂

    Vg

    1. Hallo Mateus,
      genau um das zu vermeiden (Mulm und Würmer als Gemisch), habe ich keinen Bodengrund verwendet, sondern nur Schaumstoffwürfel. Die kann ich einfach im Fisch-Aquarium ausschütteln oder, wenn das zu viel Unruhe bringt oder beispielsweise Schaumnester vorhanden sind, in einem Gefäß mit Wasser. Dann kann man die Würmer einfach absieben oder das ganze Wasser mit den Würmern zu den Fischen schütten.
      Wenn Deine Schaumstoffwürfel nicht zu feinporig sind, sollten darinnen doch auch Glanzwürmer sein, die sich so leicht entnehmen lassen. Wenn nicht, kann man die Glanzwürmer auch Ködern. Das geht gut z.B. mit Gurkenscheiben, die man unter den Schaumstoffwürfeln anbringt und das ganze, wenn notwendig, mit einem Stein beschwert. Man darf nur die Gurkenscheiben nicht zu sehr vergammeln lassen, sonst hat man wieder Probleme, den Gurkenmatsch von den Würmern zu trennen.
      Mit freundlichen Grüßen
      Peter-Paul

  2. Hallo Peter-Paul,

    mittlerweile habe ich die Glanzwürmer bekommen und habe sie auf 5 Liter Eimer verteilt.
    Am liebsten scheinen sie Gurkenscheiben zu fressen.
    Da hängen sie immer dran und weiden diese ab.

    Mexikanische Bachflohkrebse habe ich mir auch bestellt.
    Die sollen Morgen kommen.

    Viele Grüße

    Dieter

  3. Hallo zusammen,

    ich will es jetzt auch mal mit den Glanzwürmern versuchen und eure Anleitungen befolgen.
    Bestellen werde ich mir einige Tütchen bei bachflohkrebse.de

    Viele Grüße

    Dieter

    1. Hallo Dieter,
      ich hatte beim Neuansatz vor einigen Monaten 2 Tütchen Glanzwürmer von bachflohkrebse.de in das 7 l – Becken getan. Das ist zuviel, 1 Tütchen reicht.
      Mit freundlichen Grüßen
      Peter-Paul

      1. Hallo Paul,

        vielen Dank für den Tip.
        Ich wollte mir schon mehrere Tütchen bestellen.
        Dann probiere ich es auch erst mal mit 2 Tütchen.

        Werde dann berichten !

        Viele Grüße

        Dieter

  4. Hallo Peter-Paul,

    bei mir entwickelt es sich eigentlich ganz gut. Ist natürlich schwierig, die Vermehrungsrate genau zu bestimmen, zumal ich noch nicht regelmäßig entnehme, da ich erst einen großen „Stamm“ aufbauen will, damit ich nachher entsprechend füttern kann.

    Aber es sieht so aus, als ob die sich nicht schlecht vermehren. Ich habe nun die Matten aufgestockt und knapp das vierfache an Mattenfläche im Einsatz wie vor 2 Monaten.
    Vor einer Woche hatte ich bei einer Grundreinigung mal mit dem schlauch die frei wusendeln Würmer abgesaugt und gefühlt 50+ ml reine wurmmasse ausserhalb der Matten gehabt.

    Gefüttert wird bei mir inzwischen schwerpunktmäßig mit reinen Haferflocken. Demnächst mit anderen Flocken zu einem Mix ergänzt.
    Die Spirulina Tabletten gibt es als Ergänzung dazu. Aber nicht mehr als 3 Tabletten täglich. Reines Spirulina nicht mehr, da das das Wasser zu sehr getrübt hat.

    Die Haferflocken sind ROH. Also nicht gekocht. Gibt weniger Wasserbelastung als wenn die gekocht wären. Und weg gehen die sowieso schnell. Wenn die zum quellen einen halben Tag im Wasser liegen, ehe die Würmer dran gehen, stört mich das nicht. So liegt immer ein Teil frisch auf der Matte und ein Teil bereits in Verwertung.

    100 % Vermehrung im Monat sind sicherlich minimum drinnen.

    Der Vorteil gegenüber Enchys ist, dass der Milbenärger aufhört. Nachteil ist, dass die Bloodworm-Anlage etwas mehr Platz braucht und halt Technik im Einsatz ist. Im neuen Haus wird die Heizung dann vielleicht wegfallen, da dort dann immer 20-21 Grad sein werden. Bleiben dann ca. 8-10 Watt für Belüftung und Umwälzung. (Belüftung kann man über Wasserstrahlpumpenprinzip aber kostenfrei ersetzen. Zwei Pumpen werden bleiben, da ich eine kleine für den Durchfluß im flachen Hälterungsbecken beibehalten werde und eine etwas stärkere für die Filterung im „Vorratsbecken, akt. 3 Watt und 5 Watt“)
    Bei mir liefen die Enchys mal super gut und mal wieder nervig. Kontinuität hatte ich da nicht drinnen. Hier ists einfach, mit nem 9/12 er Schlauch das freie Gewürm absaugen und verfüttern, keine Siebe, kein Dreck mit schimmelndem Futterbrei und Milben etc. Ausserdem lieben die Fische die Würmer ja auch sehr. Ich bilde mir ein, da ist noch mehr Gegenwehr dabei als bei den Enchys.

    Ich werde Ende April einmal eine „Volkszählung machen“ und dann ermitteln, was ich so in 3 Monaten als Ergebnis habe.

    Gruß Martin

  5. Hallo , das klingt sehr interessant.
    Ich hatte vor Jahren auch mal so einen Ansatz, aber viel Dreck, die Ausbeute war mäßig, wahrscheinlich wollte ich einfach zu viel und hatte zugleich daphnien im Ansatz.

    Jetzt fahre ich seit einem Monat das ganze in einer größeren Anlage im 2 Becken Durchflußprinzip mit 60-70 Litern Wasservolumen. Der Dreck ist immer noch enorm, aber mit Wasserwechsel alle 10 Tage ist der Aufwand in Grenzen.

    Mich würde interessieren, mit was genau du gefüttert hast.
    Meine nehmen nicht alle Spirulina Tabletten. Die von Tetra lassen sie liegen, die von Nutrafin mögen sie. Haferflocken übrigens auch. nur brauchen die länger, bis die aufgefressen sind, aber ich fahre den Anteil an Haferflocken hoch, denn die scheinen restlos gefuttert zu werden, bei den Tabletten bin ich mir nicht sicher.

    Gruß Martin

    1. Hallo Martin,
      ich habe Nutrafin Max Spirulina-Tabletten gefüttert. Diese werden von interaquaristik empfohlen, und ich hatte sie gleich mitbestellt. Was anderes haben die Glanzwürmer gar nicht bekommen. Irgendwo habe ich mal gelesen, dass auch überbrühter Salat und anderes vergammelndes Gemüse gern gefressen wird. Das kann ich aber nicht bestätigen, das Zeug lag unberührt rum.
      Haferflocken klingt interessant. Ich werde es mal vorsichtig mit gekochten versuchen, die brauche ich sowieso für die Enchyträen. Aber zur Zeit habe ich gar keine Glanzwürmer, die schaffe ich mir erst im Mai wieder an.
      Der Dreck hielt sich eigentlich in Grenzen. Ich habe beim Wasserwechsel hin und wieder etwas von dem Mulm abgesaugt.
      Wenn ich einmal die Woche mit Glanzwürmern füttern konnte, ist das sicher keine Massenzucht. Aber die Fische haben mal was anderes bekommen. Aus einer Enchyträenkiste vergleichbarer Größe holt man viel mehr raus. Auch die Zucht von Mexikanischem Bachflohkrebs ist ergiebiger.
      Gruß
      Peter-Paul

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top