Hibiscus schizopetalus

„Schizopetalus“ heißt „mit gespaltenen Kronblättern“. Außerdem sind die Kronblätter zurückgeschlagen, wodurch die Blüten auf den ersten Blick einen ganz anderen Eindruck machen als die vom „gewöhnlichen“ Hibiscus (H. rosa-sinensis). Gewöhnlich deshalb in Anführungsstrichen, weil es da eine Vielzahl ungewöhnlicher Raritäten gibt.
Weitere auffällige Unterschiede von H. schizopetalus zu H. rosa-sinensis:
Die Blätter sind schmaler und der Strauch neigt viel weniger zur Verzweigung. Rückschnitt ändert das nicht, man muss sich schon mit wenigen langen Zweigen abfinden. Man kann sich darauf einstellen und diesen Hibiscus neben oder hinter buschige Pflanzen stellen, vielleicht auch mit einer anderen Hibiscus-Art kombinieren.
Wenn man nach Bildern im Internet sucht, fällt auf, dass immer nur die Einzelblüte an ihrem langen Stiel  zu sehen ist, höchstens noch ein kleines Zweigstück. Das liegt an dieser Wuchsform. Mein Bild ist auch nicht anders:

Hibiscus schizopetalus FB
Im vergangenen Jahr hatte ich den Hibiscus schizopetalus von Ende April bis zum Herbst auf dem sonnigen Balkon stehen, allerdings vor der Mittagssonne geschützt. Das hat ihm nicht besonders gefallen, er hat nicht ein einziges Mal geblüht, obwohl er schon groß genug dafür war. Nach Überwinterung im ungeheizten Schlafzimmer (da sind es aber auch selten unter 15°C) im Fenster mit Morgensonne hat er Anfang April das erste Mal geblüht.



Beitrag teilen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top